Nov 25

Wie funktioniert das eigentlich? Wie kann die Finanzierung des Studiums über so lange Zeit wirklich sicher und in geordneten Bahnen verlaufen? Das fragen sich auch viele Studenten. Die wohl bekannteste Möglichkeit liegt beim BAföG. Allerdings nur eben dann, wenn die Studienzeit in einem überschaubaren Zeitmanagement für StudentenRahmen liegt. Das BAföG besteht zu einem aus einem zinslosen Kredit (50 Prozent der Auszahlung). Dieser Kredit wird mit Eintreten in das Berufsleben zurückbezahlt. Die andere Hälfte beim BAföG besteht aus einem staatlichen Zuschuss. Die Rückzahlung erfolgt später in monatlichen Raten. Maximal können für die Finanzierung des Studiums im Monat bis zu 670 Euro ausbezahlt werden. Die genaue Höhe hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. So zum Beispiel auch davon, wieviel die Eltern verdienen. Wer nebenbei arbeitet, wird aber oft bestraft. Sobald eine Freigrenze überschritten ist, gibt es Abzüge beim BAföG. Ein anderer Weg sind Stipendien.

Mit Stipendien in das Studium

Die Vergaberichtlinien sind davon abhängig, wer das Stipendium vergibt. Nicht immer müssen Noten mit einem Durchschnitt von 1,0 vorliegen. 4 Prozent aller Studenten in Deutschland finanzieren mit einem Stipendium das Studium.

Neben diesen Möglichkeiten, setzt ein Großteil vieler Studenten aber auf das Jobben nebenbei. Das ist zeitlich sogar eine der besten Möglichkeiten. Leider wird für einen Studentenjob in der Regel nicht viel gezahlt und zu anspruchsvoll sollten Studenten generell bei der Auswahl nicht sein. Beachtet werden sollte die Krankenversicherung. Wer zu viel neben dem Studium arbeitet, könnte hier höher gestuft werden. Wer zudem mehr als 400 Euro im Monat durch das Jobben bekommt, muss mit Abzügen beim BAföG rechnen.

Kredite für Studenten

Auch das ist ein gangbarer Weg. Immerhin ist BAföG letztendlich auch nur ein Kredit. Neben dieser Möglichkeit gibt es eine Vielzahl von speziellen Studentenkrediten. Diese Kredite sind in der Regel nicht an Sicherheiten gebunden und werden ohne große Bonitätsprüfung ausgezahlt. Meistens erfolgt die Auszahlung in monatlichen Raten, womit die Studiengebühren beglichen werden können. Neben der KfW Förderbank bieten auch andere Banken Studentenkredite an. Daneben gibt es auch Kredite für einen kurzen Zeitrahmen, die ebenfalls an Studenten gezahlt werden. So zum Beispiel die Vexcash AG, die Studenten einen Finanzbedarf für kurze Zeit zur Verfügung stellt.

Bildungskredit

Kaum bekannt hingegen ist der Bildungskredit. Auch mit diesem kann ein Teil des Studiums finanziert werden. Vorzugsweise wird er von Arbeitnehmern genutzt, die sich mit einem Fernstudium nebenbei weiterbilden möchten. Aber auch für ein Vollzeitstudium oder ein Praktikum kann der Bildungskredit unter Umständen gewährt werden. Die Auszahlung liegt zwischen 100 – 300 Euro monatlich.

Fazit

Vor dem Studium kommen die Finanzen. Im Durchschnitt brauchen Studenten um die 864 Euro pro Monat. Neben dem Studium sind darin Wohnung und Lebenshaltung enthalten.