Mrz 04

Seit einiger Zeit sind die neuen MOOCs (Massiv Open Online Courses) der neue Trend für viele Studenten. Business Schools investieren seit einiger Zeit horrende Summen in Online-Kurse, die frei zugänglich sind. Studenten könnten damit praktisch ein MBA zum Nulltarif machen. Kosten fallen bei einem MOOC in der Regel nicht an. Die Nachfrage bei den Studenten weltweit ist ebenso ungebrochen hoch. Jeder kann an den Kursen der Business Schools teilnehmen. So wird das Angebot dabei auch immer größer.

MOOC – Große Vielfalt an den Business Schools

MOOCBeinahe wöchentlich steigt das Angebot der bekannten Business Schools im Bereich der MOOCs. So verwundern auch die Zahlen nicht. Im Schnitt melden sich 10.000 neue Studenten täglich an. Die Vielfalt ist in der Tat bereits jetzt groß. So könnten Interessierte zwischen Online-Kursen an der Stanford Business School, der Wharton School und zahlreichen anderen renommierten Anbietern auswählen. Mit dem derzeitigen Programm ließe sich mühelos ein MBA-Kurs, der in der Regel an den Top-Unis einige 100.000 US-Dollar kostet, zusammenstellen. Dabei sind die Angebote der Business Schools bei den Online-Kursen durchweg als sehr gut zu bezeichnen. Nur die direkte Betreuung fehlt. Dafür ist der Zugang jedoch kostenfrei.

MOOC – Die Anbieter
Am bekanntesten dürfte wohl die Plattform Coursera sein. Mehr als 5.5 Millionen Nutzer sind bereits dort registriert. Über 9.000 kommen jeden Tag hinzu. Auch andere Plattformen verzeichnen eine ähnliche hohe Resonanz bei den MOOCs. So zum Beispiel die EdX (Harvard University und MIT), die auf über 2.5 Millionen Nutzer kommt.

In Europa ist das Angebot der Business Schools allerdings nur gering. Als eine der Ersten wagt sich die Pariser HEC in den Bereich. So startete am 18.Februar das erste Angebot auf Coursera. Regelrecht miserabel sieht es bei den deutschen Business Schools aus. Schon seit Jahren verlieren sie an Qualität und die Kritik an der Leistung wird immer größer. Nun haben die Verantwortlich in Deutschland erklärt, man sehe derzeit kein Interesse an einem MOOC Programm. Experten sehen das als einen weiteren Rückschritt der deutschen Business Schools. Die finanziellen Aufwendungen sind für die Schulen allerdings enorm. Schätzungen zufolge belaufen sich die Kosten pro Online-Kurs auf über 50.000 US-Dollar. Einnahmen werden dabei nicht generiert. Aber das Image und die Bekanntheit werden sozusagen aufpoliert. Etwas, was deutsche Business Schools dringend benötigen.

Was bringt ein Online Kurs

Immerhin liegen die Abbrecherzahlen bei über 90 Prozent. Nur 5 Prozent bleiben bis zum Ende. Aktuell ist eine Anrechnung auf ein MBA Studium nicht möglich. Allerdings kann gegen eine kleine Gebühr, beim erfolgreichen Abschluss, ein Zertifikat ausgestellt werden. Schon jetzt gehen die Business Schools zu einer weiteren Form über. SPOCs (Small Private Online Courses) sollen die Erweiterung dafür bieten. Wer sich für ein MOOC der Business Schools interessiert und weiter machen will, findet mit den SPOCs eine gute Möglichkeit, das Wissen zu vertiefen. Zudem wird dabei eine Betreuung angeboten, wodurch auch unter Umständen eine Anrechnung von Studienleistungen möglich wird.

 

 

Bild: Joseph/piqs.de

Post Tags: , , , ,