Dez 15

Die alten Zeiten, in denen die Tageszeitung das A und O waren, sind längst vorbei. Vor allem junge Menschen sehen den Wahrheitsgehalt in Newsblättern und Tagesschauen als relativ gering an. Studentinnen-BloggenSie lesen lieber das, was Blogger im Internet dazu schreiben und werden recht häufig selbst zum Blogger. Vor allem bei Studenten ist der Trend zum Bloggen in den letzten Jahren auffällig groß.
Dennoch gibt es immer wieder Fehler, die dabei gemacht werden. Viele entscheiden sich beim Start für die Nutzung von kostenlosen Blogger-Portalen, wie zum Beispiel bei der WordPress Seite. Der Vorteil hier: Es wird keine eigene Domain benötigt, der Blogger muss also nichts bezahlen. Auf den Portalen wird automatisch bei Registrierung eine Unterdomain angelegt, unter die der Blog fortan erreichbar ist. Das spart zwar Geld, macht aber wenig Sinn. Der Blog wird dadurch in den Suchmaschinen schlecht gefunden und entsprechend beurteilt. Ratsam ist es daher, von Beginn an eine eigene Domain zu registrieren und Webspace anzumieten. Beides gibt es oft günstig im Set, was im Jahr nicht einmal 12 Euro kostet. Wird nun noch das CMS WordPress installiert, können auch Laien einen professionellen und individuellen Blog einrichten. Dabei sollte sich aber jeder Student zuvor mit dem technischen SEO auseinandersetzen. Ganz wichtig ist dabei die 5-Punkte-Checkliste, die dabei hilft, von Anfang an, besser in den Suchmaschinen gefunden zu werden.

Studenten bloggen mit viel Leidenschaft

In der Regel ist der Blog bei vielen Studenten zunächst eine Leidenschaft. Man möchte einem Thema oder einem Problem Ausdruck verhelfen. Was zunächst in Kleinem begann, wird in vielen Fällen im Laufe der Zeit zu einem ernsthaften Projekt, was auf der einen Seite zwar viel Zeit kostet, auf der anderen Seite so aber auch eine große Leserschaft erreicht. Schon aus diesem Grund ist es wichtig, von Anfang an eine eigene Domain zu registrieren und die SEO Punkte einzuhalten. Ganz wichtig bei der Domainauswahl: Unbedingt einen Markencheck vornehmen (automatisierte Abfragen finden sich im Internet). Es gibt viele geschützte Begriffe und Wortkombinationen, die schnell zu teuren Abmahnungen führen können.

Um nun wirklich viele Leser zu erreichen, ist ein Marketing-Mix erforderlich. Vielfältige Möglichkeiten, auch in Kombination über die Sozialen Medien sind hierbei möglich. Das richtige Marketing ist besonders dann wichtig, wenn mit dem Blog auch Einkünfte erzielt werden sollen. Viele junge Studentinnen setzen hierbei auf den Bereich Mode. Sie stellen neue Ideen und Outfits vor und verbinden diese Vorstellungen mit Werbeeinblendungen oder gezielten Produkten (Affiliate) von den Herstellern. Der Mix aus Marketinginstrumenten, zum Bekanntmachen der Seite, ist dann besonders wichtig. Umso bekannter die Seite ist, umso eher diese bei Google gefunden wird, desto mehr Leser kommen auf den Blog und sorgen so auch für entsprechenden Umsatz.

Der Beginn

Doch wie sollen Studenten beginnen? Eigentlich ist es ganz einfach. Eine Domain und Webspace werden benötigt. Wie bereits angeführt, gibt es tolle Angebote im Netz für beides zusammen für unter 12 Euro im Jahr. Dabei sollte nicht gleich das erste Angebot abgeschlossen werden. Unser Rat: Etwas Zeit nehmen und vergleichen. Danach kann ein professioneller Blog mit WordPress aufgesetzt werden. WordPress steht entweder schon zur automatischen Installation mit dem Webspace zur Auswahl oder kann kostenlos bei WordPress direkt heruntergeladen werden. Nun kann das bloggen beginnen.