Okt 24

Der Studienbeginn fällt nicht allen Studenten einfach. Zuerst kommt womöglich der Gedanke auf, dass die anderen Mitstudenten mit Eltern und Geschwistern an der Hochschule einen deutlichen Vorteil besitzen. Sie kennen sich aus, sie müssen weniger Informationen suchen und sie können in der Familie alle wichtigen Fragen stellen. Für das Erstsemester gibt es jedoch zu diesem Zweck einen Tutor oder eben die Mitstudenten. Wichtige Fragen sind mit diesen gut zu klären und vielleicht auch schon gleich Lerngruppen zu vereinbaren. Als Erstsemester fällt der Einstieg nicht gerade leicht, weil viele Dinge zu bewältigen sind. Nicht alle Mitstudenten sind freundlich gesinnt und es kommt vielleicht durch eine größere Masse an Lernstoff zu einer Überforderung. Viele Dinge müssen sofort verstanden werden.

Tipps für den Erstsemester

UnischockEin Erstsemester sollte sich jedoch nicht fürchten. Es ist einfach eine neue Struktur zu finden und sich auch als Erstsemester gut zu orientieren. Weniger freundliche Mitstudenten werden am besten einfach gemieden. Sie sind keine echte Bedrohung, sondern zeigen nur einen persönlichen Ehrgeiz. Die eigene Leistung wird jedoch selbst erbracht und hängt nicht an anderen Studenten. Gibt es Schwierigkeiten bei Gruppenarbeiten mit Gruppennoten, darf zu Beginn ruhig noch der Professor oder Dozent nach einer Lösung gefragt werden. Sind die Schwierigkeiten ernst zu nehmen, dann wird dieser auch aktiv helfen. Darüber hinaus gilt, dass Studienanfänger die Zeit im ersten Semester nicht für Feiern und private Aktivitäten verschwenden dürfen. Hier wird ein wichtiger Grundstein gelegt, der für den Rest den Studiums zu einem guten Verständnis verhilft. Eine Zwischenprüfung und auch das Hauptstudium fallen leichter, falls die grundlegenden Begriffe stets vorhanden sind.

Erfolgreiche Erstsemester

Ein Erstsemester kann sich später noch erholen, falls wichtige Scheine schon im ersten Semester geschafft werden. Die meisten Prüfungen sind zu Beginn noch nicht zu schwierig konzipiert. Die große Menge an Lernstoff wird am besten schon frühzeitig in viele Abschnitte unterteilt und in jeder Woche im Studium verinnerlicht. Es ist nicht immer von Erfolg gekrönt, wenn Studenten in der Woche vor der Prüfung rund fünf Ordner neues Wissen lernen möchten. Jeder Student kann nur mit denselben Mitteln arbeiten. Entscheidend sind gute Lerntechniken und klare Strukturen im Lernstoff. Eine Lernstrategie kann oft erfolgreich umgesetzt werden, wenn es dazu eine Gewohnheit gibt. Vielleicht wird immer am Abend mit einer Tasse Tee gelernt. Studenten finden meist schnell die richtigen Methoden für viel Lernstoff. Für einen Erstsemester gibt es darüber hinaus ausführlich geschriebene Anleitungen und Zusammenfassungen für allen relevanten Lernbereiche.

 

Bildquellenangabe: Brigitte Buschkoetter  / pixelio.de