Jan 22

Wer als Student am neuen Studienort eine Wohnung sucht, hat es oft nicht leicht. Mühevoll und nervig ist die Wohnungssuche für Studenten. Viele Vermieter reagieren gar nicht erfreut, wenn sich Studenten um eine Wohnung bewerben wollen. Die Wohnheime sind oft bereits mehrfach ausgebucht. Die Warteliste ist lang. Manche verzweifeln regelrecht bei der Wohnungssuche für Studenten. Private Vermieter wünschen zudem zahlreiche Sicherheiten. In fast allen Fällen müssen die eigenen Eltern dann als Bürgen auftreten. Wer sich auf die Wohnungssuche für Studenten begibt, sollte also sicherheitshalber bereits die Bürgschaftserklärung in der Tasche haben.

Tipps Wohnungssuche für Studenten

WohnungssucheBei der Wohnungssuche für Studenten sollte heute auf allen Kanälen gesucht werden. Und das bereits frühzeitig. Jeder sollte also die sozialen Netzwerke und Kleinanzeigenmärkte im Internet sehr direkt für die Suche nach einer Wohnung nutzen. Allerdings raten wir davon ab (speziell bei den jungen Damen) bei Kleinanzeigen ein Bild von sich selbst hochzuladen. Das führt oft nur zu unseriösen Angeboten, weniger zu ernsthaften Offerten. Bei der Wohnungssuche für Studenten ist die Konkurrenz groß. Diese wird in den nächsten Jahren sogar zunehmen.

Wohnungsbaugenossenschaften reagieren oft positiv auf Anfragen von Studenten. Hier macht es Sinn, direkt einmal anzurufen. Oft sind die Wohnungen zwar vakant, aber noch nicht in den offiziellen Kanälen eingetragen. Wichtig ist natürlich die Zahlung der Miete. Bei der Wohnungssuche für Studenten sollten also die Frage, wie die Mietzahlung erfolgt, immer bereits im Vorfeld abgehandelt werden.

Lokale Tageszeitungen nutzen

Ja, es gibt noch Vermieter, die in den regionalen Tageszeitungen ihre Wohnungsangebote ganz klassisch als Print offerieren. Das sollte genutzt werden. In Großstädten wie Köln, Berlin und Frankfurt am Main ist die Wohnungssuche für Studenten aber ein regelrechtes Martyrium. Andernfalls fällt auf, das Abseits im Umland immer wieder interessante Angebote vorhanden sind. Studenten interessieren sich aber für solche Angebote kaum, da der Weg bis in die Stadt zu lang ist. Dennoch sollte diese Möglichkeit zumindest für den Anfang in Betracht gezogen werden.

Makler – Wohnungssuche für Studenten

Makler sind nicht unbedingt beliebt. In einigen Städten geht es aber nicht ohne sie. Fragen, kostet nichts. Bei Studenten ist aber davon auszugehen, dass die Eltern auf jeden Fall eine Bürgschaftserklärung vorlegen müssen.

Ansprüche gering

Wer bei der Wohnungssuche für Studenten hohe Ansprüche stellt und zum Beispiel unbedingt ein Bad mit Fenster oder eine Badewanne haben will, wird kaum eine Chance haben. Es macht Sinn, die eigenen Ansprüche herunterzuschrauben. Wichtig sind zunächst ein ordentlicher Schlafplatz, sichere Räume, die auch Platz zum ruhigen Lernen bieten. Busse und anderer öffentlicher Nahverkehr ist in der Regel immer irgendwie zu erreichen.

Fazit
Die Wohnungssuche für Studenten sollte gedanklich schon lange vor dem Studium beginnen. Steht fest, in welcher Stadt studiert werden soll, macht es Sinn, sich über die Lage dort ausreichend zu informieren. Gesuche können bereits zu diesem Zeitpunkt erfolgen. Oft ergeben sich daraus Kontakte, die sehr hilfreich sein könnten.

Bild: Rainer Sturm / pixelio.de