Jul 17

Journalist werden und bei einer renommierten Tageszeitung oder sogar einem bekannten Fernsehsender zu arbeiten, ist für viele Journalisten ein großer Traum. Mit ein wenig Fließ und Begabung kann dieser Traum wahr werden. Es gibt viele Wege die zum Ziel führen. Der klassische besteht aber auch heute noch darin, eine spezialisierte Journalistenschule zu besuchen. Hierzu lassen sich in Deutschland und Europa offene als auch private Akademien finden. Ebenso wie diverse Bildungseinrichtungen sowie Institute, die über umfangreiche Lehrgänge und Schulungen die angehenden Journalisten fachkundig in das Arbeitsumfeld einführen. Heute geht es dabei vor allem auch darum einen Spagat zwischen Theorie und Praxis zu bewältigen. Nur mit der richtigen Mischung führt die Ausbildung auch tatsächlich zu der gewünschten Karriere. Die Nachfrage nach guten Journalisten ist groß. Allerdings sollte hierbei nicht vergessen werden, dass ebenfalls die Konkurrenz in diesem Bereich deutlich zugenommen hat. So kämpfen auf den Journalistenschulen häufig mehrere hundert Bewerber um nur wenige Plätze. Aber auch das Arbeitsumfeld hat sich durch die modernen Medien vollkommen neu reformiert und ist mit anderen Bereichen verwässert worden. Hilfreiche Ansätze und wertvolle Informationen zur Ausbildung gibt es bei einer Seite, die sich im direkten Fokus mit der  Journalistenschule beschäftigt. Einzelne Akademien und Institute sowie mögliche Alternativen werden aufgeführt sowie erklärt. Ein Blick lohnt auf jeden Fall.

Karriere als Journalist

Neben der Ausbildung ist natürlich auch die Frage nach den Karriereaussichten im Fokus vieler Studenten. Wer nach dem Studium und der Journalistenschule einsteigt, muss sich zunächst beweisen. In der Anfangszeit sind viele Journalisten sogar unterbezahlt. Doch die Folgejahre entscheiden über den weiteren Fortgang. Wer sich in der Folge auf eine Richtung spezialisiert, hat recht gute Chancen mit Geschick und Leistung Karriere machen zu können. Studenten sollten sich aber bereits vor der weiteren Ausbildung darüber klar werden, welchen Weg und Richtung sie einschlagen wollen. Möchten Sie als Journalist im Bereich der Print- oder zum Beispiel Online-Medien tätig sein.- Oder soll der Weg direkt zum Fernsehen führen, wo weitere Bereiche warten?

Galt der Journalist früher als ein Allrounder, geht die Reise heute zur Spezialisierung. Der Fokus richtet sich dabei auf Schwerpunkthemen. Es darf auch nicht vergessen werden, dass ein Großteil der Journalisten heute Selbstständig tätig ist. Bei der Arbeitsagentur sind fast 160.000 Personen erfasst, die als Journalist oder Publizist arbeiten. Fast 68.000 von ihnen selbstständig. Wer sich in einem festen Arbeitsverhältnis befindet und bereits einige Jahre Erfahrung mitbringt, bekommt im Schnitt ein Bruttoeinkommen von 4.600 Euro im Monat. Bei den selbstständigen Journalisten hingegen liegt das Jahreseinkommen erstaunlich niedrig. Im Schnitt liegt es bei 18.900 Euro. Hier zeigt sich auch, dass es in diesem Beruf nicht darum geht, reich zu werden. Es sind oft idealistische Ansprüche und eine berufliche Erfüllung, die auch immer mehr junge Menschen nach dem Studium zum Journalismus bewegt.

Unser Tipp:
Bereits im Studium/in der Journalistenschule sollten Studenten darauf achten, ein Netzwerk aufzubauen. So ist es hilfreich in den wichtigsten Redaktionen bei den großen Zeitungen und der Presse vor Ort einen Ansprechpartner zu haben. Das ist nicht nur hilfreich für denjenigen, der später selbstständig als Journalist tätig werden möchte, sondern auch für alle die nach dem Studium direkt in den Job wollen. Hartnäckigkeit und Flexibilität sind zwei der wichtigsten Punkte, die jeder in dieser Tätigkeit unbedingt mitbringen sollte!

[Bild: Techniker Krankenkasse/Flickr.]

Post Tags: , , , ,