Feb 26

Wenn es um preiswerte Umzugshelfer geht, vertrauen vor allem Studenten auf Kollegen und Bekannte. Das klingt preiswert, kann jedoch ein schnell ein sehr teures Vergnügen werden. Denn diese preiswerten Umzugshelfer sind nur auf den ersten Blick wirklich ein Schnäppchen. Was passiert, wenn der teure Flat-TV oder das Notebook beim Transport durch den Umzugshelfer zu Bruch geht. Wer bezahlt den Schaden? Rechtlich ist die Antwort einfach. Der Umzugshelfer muss keinen Ersatz leisten. Der Umziehende bleibt also auf seinem Schaden sitzen. Nun wird ersichtlich, dass die preiswerten Umzugshelfer aus dem privaten Umfeld nicht wirklich so preiswert sind. Auch die Planung ist eine ganz andere. Einem Bekannten einen direkten Befehl zu geben, fehlt schwer. So mal er ja meistens nicht einmal eine Bezahlung für die Hilfe verlangt. So sieht dann auch der Umzugstag aus. Von den zahlreichen Personen, die sich als Umzugshelfer angepriesen haben und versprachen, pünktlich vor Ort zu sein, erscheint am Ende nur ein kleiner Prozentteil oder gar keiner. Die Zuverlässigkeit ist nicht unbedingt groß und der Zeitrahmen wird dadurch besonders stark strapaziert.

Preiswerte Umzugshelfer sollten Profis sein

Ob kleine oder größere Umzüge, Studenten sollten auch hier immer auf preiswerte Umzugshelfer aus dem professionellen Bereich vertrauen. Das müssen nicht unbedingt die großen Firmen sein. Es gibt viele Klein- und Mittelunternehmen, die sich auch auf kleinere Umzüge spezialisiert haben und dabei sehr preiswert und dennoch professionell agieren. Dabei beginnt die Unterstützung bereits vor dem Umzug mit der Planung. Sinnvoll ist es auch bei kleinen Umzügen eine Parkzone zu reservieren, damit es am Umzugstag nicht zu Problemen kommt.

Gleichzeitig bieten die Umzugshelfer auch kompetente Hilfe für die Renovierungsarbeiten nach dem Auszug an. Schäden die ausgebessert werden müssen und allgemeine Schönheitsarbeiten können so kompetent durch den Umzugshelfer erledigt werden. Das spart nicht nur Geld, sondern auch viel Zeit. Der Zeitrahmen bei einem Umzug ist ohnehin immer knapp berechnet. Gerade, wo es heute nicht so einfach ist, eine Wohnung zu finden.

Ganz wichtig ist natürlich eine sinnvolle Planung für den Umzug. Immerhin soll alles perfekt verlaufen. Dazu gehört natürlich auch das sichere Verpacken im Vorfeld, damit auch am Ende alles heil ankommt. Das gelingt ebenfalls am besten, wenn professionelle Umzugshelfer beauftragt werden, die dieses im Vorfeld übernehmen. Wer hingegen seine Sachen selbst verpackt, geht ein hohes Risiko ein. Kommt es später beim Transport zu einem Schaden, haftet das Umzugsunternehmen dafür nicht! Eine Haftung besteht nur dann, wenn die Sachen auch durch die professionellen Umzugshelfer verpackt wurden.

Auch an andere Sachen denken

Neben allen diesen Planungen, sollten Sie natürlich auch an die anderen Sachen bei einem Umzug denken. Firmen, Banken und Behörden müssen von dem Umzug informiert werden. Am sinnvollsten ist dabei zunächst ein Nachsendeantrag. Danach können die Vertragspartner einfach angeschrieben werden, mit der Bitte, die neue Adresse zu vermerken. Diese Arbeiten sollten am besten schon frühzeitig erfolgen, damit es später zu keinen Problemen kommt. Nur so gelingt der Umzug auch wirklich perfekt.