Apr 27

Als Modejournalist zu arbeiten, davon träumen viele. Nicht nur Frauen. Der Weg dahin ist aber oft steinig. Die Konkurrenz ist groß. Und nicht immer ist der Alltag in einer Moderedaktion so aufregend, wie manche sich das vorstellen. Bis über die großen Catwalks berichtet werden kann, muss sich der Modejournalist zunächst hocharbeiten. Bis dahin stehen die kleinen Events in den Shoppingmails an. Interessante Einblicke dazu finden sich in dem Modemagazin Subtile-Art. Die Kolumnistin Esmeralda beschreibt den Alltag einer Moderedakteurin aus verschiedenen Blickwinkeln. Doch wie sieht es mit dem Studium, einer Ausbildung aus? Feste Wege gibt es für den Modejournalisten dabei nicht. Ein Studium ist aber generell nicht falsch. Es gibt bei uns nur sehr wenige Studiengänge, die sich explizit mit dem Berufsbild Modejournalist beschäftigen. Diese Studiengänge, die als Modejournalismus oder Fashionjournalismus bezeichnet werden, schließen zudem häufig mit nur einem Zertifikat ab. Eine Ausnahme allerdings ist das Fashion Design Institut das sowohl in Düsseldorf als auch Berlin einen Bachelorstudiengang für den Fashionjournalisten anbietet. Erweitert werden kann das mit dem Masterstudium PR & Styling. Alternativ wird ein ähnliches Studium auch von der Akademie Mode & Design AMD in München, Düsseldorf und Hamburg offeriert.

Modejournalist – Das Studium

Voraussetzung ist das Abitur oder die Fachhochschulreife. Zudem muss an den Instituten auch eine Aufnahmeprüfung bestanden werden. Hier geht es neben Text- und Rechercheaufgaben auch um klare Visualisierungsaufgaben. Ist die Aufnahmeprüfung bestanden, entscheidet ein Auswahltag über die eigentliche Aufnahme.

Die Fächer im Lehrplan sind im Bereich Modejournalist klar strukturiert. Basics, Mode, Medien, PR, Marketing und IT-Grundlagen stehen auf dem Plan. Dabei wird Theorie mit Praxis kombiniert. Praktika gehören bei dem Studium zum Modejournalisten dazu. Den Abschluss bietet einen Abschlussarbeit und eine entsprechende Präsentation. Doch auch Sprachen wie Business-Englisch und politische Lehrgänge gehören in den Bereich Modejournalist. Mit Workshops werden dann immer wieder praktische Erfahrungen in der Modewelt vermittelt.

Modejournalist – Quereinstieg

Neben dem eigentlichen Studium, gibt es den Modejournalist natürlich auch als Quereinstieg. Ein Studium muss also nicht unbedingt im journalistischen Bereich erfolgt sein. Auch andere Richtungen sind kein Hindernis, um später als Modejournalist arbeiten zu können. Neben Talent ist aber Ausdauer besonders wichtig. Der Weg als Modejournalist ist steinig und der Aufstieg, der zu den Catwalks dieser Welt führt, kann Jahre dauern.

Foto: Stephanie Hofschläger / pixelio.de