Jan 21

Wer studiert, hat es finanziell nicht immer ganz einfach. Zwar werden in vielen Fällen Bafög und andere Zuschüsse gezahlt, am Ende reicht das meistens jedoch nicht aus, um das Leben finanzieren zu können. So wundert es nicht, dass sich viele Studenten mit Nebenjobs über Wasser halten, bzw. zusätzliche Ausgaben so finanzieren. Doch auch im Bereich der Nebenjobs, ist die große Konkurrenz spürbar. Die Jobsuche gelingt nicht immer so einfach, wie gewünscht. In den letzten Jahren hatten wir so viele Studenten wie noch nie. Dementsprechend gestiegen ist die Nachfrage nach einem Nebenjob.- Das Angebot hingegen hat sich nur geringfügig erhöht.

Wo als Studenten einen Job finden

Früher war es das schwarze Brett in der Hochschule, das lukrative Jobangebote enthielt. Das gibt es zwar immer noch, doch die Konkurrenz macht sich auch hier bemerkbar. Zudem hat ebenfalls längst die moderne Technik auch bei der Jobsuche Einzug genommen. Wer als Student heute einen Nebenjob sucht, wird in der Regel entweder direkt im Web suchen. Dazu bieten sich die zahlreichen Jobdatenbanken an, viele davon haben sich sogar auf spezielle Regionen spezialisiert, siehe hier . Neben den reinen Angeboten im Internet, ist aber auch das persönliche Fragen vor Ort nicht verkehrt. Gerade im Einzelhandel werden Jobs oft kurzfristig vergeben. Es kann durchaus Sinn machen, sich einen Tag frei zu nehmen und einmal direkt in den einzelnen Geschäften anzufragen oder durchzurufen. Häufig ist der persönliche Besuch (sofern es sich um kleinere Läden handelt), sinnvoller.

Tipps zur Jobsuche

Dennoch sollten sich Studenten darauf einstellen, dass die Jobsuche kräftezehrend sein kann. Im Internet sollten sich Studenten Zeit nehmen. Am besten zum Abend. Suchen Sie zunächst alle in Frage kommenden Offerten heraus. Am Ende kann dann individuell eine Anfrage erfolgen. Zeitdruck sollte aber keinesfalls bei der Suche vorhanden sein. Auch, wenn das Geld knapp wird, spiegelt sich der Zeitdruck oft in den Bewerbungsschreiben wieder.

Studenten sollten sehr genau überlegen, welche zeitlichen Möglichkeiten tatsächlich vorhanden sind. Anhand dieser Eingrenzung fallen einige Offerten bereits heraus. Zusätzlich sollte die Tätigkeit natürlich auch dem eigenen Interesse entsprechen oder zumindest Spaß machen. Eine Voraussetzung, damit der Nebenjob auch auf Dauer gelingt.

Jobsuche Kontakte sind viel Wert

Manchmal sind es aber auch die eigenen Kontakte, die sinnvoll genutzt werden können. Vielleicht ist dort sogar ein Job frei. Es kann also nicht schaden, auf der eigenen Xing- oder Facebook Seite das Gesuch zu posten. Auch in kostenlosen Kleinanzeigenmärkten macht es Sinn. Doch im letzteren Fall sollten die eigenen Daten immer vorsichtig bei der Jobsuche verwendet werden. Häufig erleben wir junge Damen, die zugleich auch ein Bild von sich einbinden. In diesem Fall werden sich bevorzugt Männer melden, die ganz andere Gedanken bei der Antwort im Kopf haben!

Bild Markus Hein / pixelio.de